Sky HD

Sonntag, 13. Januar 2013 | 12:03 | chef

Die Bildqualität der Sky Kanäle ist tendenziell besser als bei öffentlichen und privaten. Für alle die eine noch bessere Bildqualität bei Sky genießen wollen, sollte die Entscheidung nicht sonderlich schwer fallen, denn für 10 € bekommt man alle verfügbaren HD Sender aus den gebuchten Paketen.

Was bringt einem Sky HD?

  • alle HD Kanäle aus dem jeweiligen Paket
  • Skygo
  • AnyTime: HD Sendungen aus dem jeweiligen Paket
  • Zu beachten:
    Es ist entscheidend ob man über Sat oder Kabel Sky empfängt. Das Problem ist, dass die Kabelanbieter nicht alle Sky und Sky HD Sendungen ins Kabel einspeisen. Kabel Deutschland reduziert einige Kanäle. Vor ein paar Wochen gab es erfreulicherweise einige Veränderungen und Kabel Deutschland hat jetzt mehr HD Programme im Angebot.
    Bei Sat sind diese Probleme nicht gegeben und man hat Zugriff auf die ganze Bandbreite der Sky Sender.

    HD Kanäle:
    Eine komplette Übersicht ist dort unter HD zu finden.

    Kabel Deutschland Kanäle wären:

  • Cinema HD
  • Sky Hits HD
  • Disney HD
  • Serien: Atlantic HD, Fox HD, TNT HD
  • Sport HD… (Sport Paket)
  • kein Bundesliga HD (Bundesliga Paket)
  • Skygo:
    Über die Webseite bzw. eine IPad App kann man unterwegs auf Sky Inhalte zugreifen; dies setzt natürlich WLan etc. voraus. Dort werden Filme, Serien und auch live Sendungen angeboten:
    Wer an seinem Laptop einen HDMI Ausgang hat, kann sich die Filme auch am Fernseher anschauen. Bei der Bildqualität muss man jedoch ein paar Abstriche machen. Das Angebot von Filmen und Serien ist umfangreicher und länger verfügbar als bei Anytime.

    Anytime:
    Es besteht die Möglichkeit Filme/ Serien in HD zu streamen die unter anytime verfügbar sind.

    Fazit:
    Alle HD Kanäle und Skygo für 10 € ist ein durchaus fairer Preis, auch wenn sich bei zwei Paketen die monatlichen Kosten auf 44,9 € summieren, was durchaus abschreckend wirken kann.

    Anmerkung:
    Skygo für Kids wäre interessanter, wenn es passendere Serien für Kinder gäbe, mal abgesehen von Biene Maja.

    Volksverschleimung?

    Donnerstag, 1. April 2010 | 20:26 | ghost

    Man hat sich daran gewöhnt, dass namhafte Internetseiten ihre Meldungen aus dem ddp Pool generieren. Umso erfreulicher ist es, wenn konträre Meinungen auftauchen und z.B. Lidl gut dasteht, oder vor einer Zinserhöhung bibbern muss. Bei all dieser monotonen Vielfalt wäre es ratsam, es Kavin James gleich zu tun, um dem geballten Wissensdruck stand zu halten. Oder man entschlösse sich bei Praktika mehr auf kleine Mädchen zurückzugreifen, die bei Musik, Gesang und Tanz eine passable Figur machen, weil willig sind sie alle irgendwie, denn auf Generation Praktikum folgt angeblich Generation Porno… hooray!

    Bio, na und?

    Samstag, 27. März 2010 | 10:59 | ghost

    Es ist gar nicht verkehrt dem Menschen seine Lebensgrundlage wieder etwas näher zu bringen, weil der Konsum von Fertigkost aus Kästen, mit oder ohne Kühlung, stetig steigt. Kein Wunder also, dass Pro Sieben gestern, im grünen Gewand, das alljährliche Süppchen kochte. Wie es scheint, ist das philosophieren über das Grün, auch in den Köpfen der besser Betuchten angekommen. Öko ist keine Bewegung mehr, sondern Zeitgeist, wie uns die Schokoladenriegelwerbung beweist. Wer dabei seinen kleinen Hunger entdeckt hat, aber gerne auf heimische Tierarten zurückreifen möchte, der darf mit gutem Gewissen den Konzepten von Herrn Fricke und Herrn Schweisfurth lauschen, denn Bio schmeckt besser, was Sir Paul vielleicht noch nicht feststellen konnte. Zu begrüßen ist es allemal, wenn Menschen für das Wohl von Vierbeinern eintreten, auch wenn es dabei nur um den berühmten Strohalm geht, an den man sich klammert.

    Miezen Parade

    Mittwoch, 10. März 2010 | 00:18 | ghost

    Der Trick die Aufmerksamkeit durch Damen zu erhaschen, bei relativ nüchternen Dingen, hat Tradition in der Werbung. Auch technische Errungenschaften werden durch Frauen noch farbiger. Dabei ist es nicht weiter von Belang, dass sich Daniela Wolf bei der Moderation auf das beipflichtende Ja beschränkt und ihr Kollege verbal präsenter ist, denn sie glänzt mit ihrer fröhlichen Erscheinung. Eine nicht minder interessante Dame ist bei ihrem Gastauftritten in der Serie “That ’70s Show” durch etwas mehr Text aufgefallen. In diesem Serienteil trifft sie auf ihre alten Freunde, macht Yoga, klärt die verwandtschaftlichen Verhältnisse, flirtet und macht Eric glücklich. Wer jetzt denkt, eine Steigerung wäre ausgeschlossen, der irrt. Brittany Daniel hat noch eine Zwillingsschwester… oh mein Gott!

    Wet – Wet

    Samstag, 20. Februar 2010 | 16:01 | ghost

    Die Melodic Rocker sind wahre Meister ihres Handwerks und präsentierten mit ihrem Debüt, letzten November, zum Heulen schöne Melodien, denn die Herren hatten reichlich Gelegenheit ihr Können in den unterschiedlichsten Projekten zu perfektionieren.

    Entscheidung fatale

    Sonntag, 7. Februar 2010 | 16:35 | ghost

    Die Fähigkeit der optimalen Problemlösung ist uns leider nicht mit in die Wiege gelegt. Allerdings gibt es durchaus Personen die dermaßen begnadete Fähigkeiten besitzen, dass sie getrost ihre Mund- und Handakrobatik an den Mann bringen können. Fraglich ist dabei ob Kunstfiguren, wie Zohan, in der Realität ähnlich perfekte Ergebnisse bei diplomatischem Geschick erzielen und deshalb als Inspirationsquelle genannt werden dürfen.

    der gelebte Gegensatz

    Sonntag, 17. Januar 2010 | 09:33 | ghost

    Vor Wochen war der Aufschrei Land auf und Land ab recht groß, über die Meinungsfreiheit der Käsefraktion. Wer jetzt denkt, dass die Schweiz dadurch ihren Neutralitätsstatus verspielt habe der irrt, denn was auf der einen Seite die Nerven blank legte, beruhigt diese schon seit 30 Jahren mit Smarties und Co. Ob Nestlé dieses Konzept aus religiöser Toleranz betreibt ist nicht bekannt, allerdings spülen die Moslems über 3,5 Mrd Euro in die Konzernkasse; Tendenz steigend. Wem nicht ganz bewusst ist, was sich hinter Halal verbirgt, sollte sich ähnliche Details vor Augen führen. Die gängige Praxis in Deutschland ist jedoch auch nicht ganz so harmonisch wie es scheint. Ob jetzt mit oder ohne ist wahrlich eine Glaubenssache, die im Alltag recht intuitiv gelöst werden kann.

    liebenswerter Staatsauftrag

    Dienstag, 8. Dezember 2009 | 22:11 | ghost

    Vor ein paar Jahren hat sich ein nicht öffentliches Blatt zu dem Thema öffentlich geäußert. Heute kann man der grenzenlosen Fantasie nur jubelnd um den Hals fallen, denn der Bildungsauftrag muss finanziert werden. Falls jemand eine ungewöhnliche Meinung vertritt, dann kann das nur an den privaten Sendern liegen, die mit ihren Werbeeinnahmen und falschen Behauptungen eine Gefahr für den mündigen Bürger darstellen. Um zukünftige Missverständnisse zu vermeiden, wäre eine gezielte Aufklärung wünschenswert.

    fette Ernüchterung

    Mittwoch, 2. Dezember 2009 | 12:55 | ghost

    Im Land der Lamas kehrte wieder Normalität ein. Zwar lehrte uns das Kino, dass man für bestimmte Substanzen durchaus Verwendung hat, aber diese Behauptung war dann doch etwas zu kühn. Als Refinanzierung für die steigenden Kosten im Gesundheitsbereich wäre dies jedoch ein interessantes Gedankenmodell: Fettabsaugen auf Krankenschein, wobei die überflüssigen Pfunde zu Staatseigentum werden. Der Mensch ist schlank, der Staat ist flüssig und die erstellten Kosmetikas sind bio. So viele Fliegen mit einer Klappe, da würde sogar diesem Dreikäsehoch die Kinnlade runterkippen.

    Weltgärtner gesucht

    Donnerstag, 29. Oktober 2009 | 16:50 | ghost

    Die Fauna ist bedroht und die vielfältige Flora wächst auch nicht mehr so üppig wie einst. Besteht Grund zur Sorge, dass in Zukunft weniger Rohmaterial erwirtschaftet wird? Diese Zahlen sprechen eine unheilvolle Sprache. Trotzdem gibt es vor Ort fähiges Personal, das auch kooperationsbereit ist. Allerdings wäre es besser, wenn es nur eine Gruppierung gäbe, die sich darum kümmert und die Konsumenten nicht im Stich lässt. Jemand der sich um alles kümmert und auch eine neue Weltordnung einberuft. Jemand der weiß wo es langgeht, und wieder eigene Wege geht, denn die bisherigen Bemühungen waren recht viel versprechend und zukünftige Aufgaben wollen auch gelöst werden …

    Frauenfilme der anderen Sorte?

    Sonntag, 18. Oktober 2009 | 13:04 | ghost

    Nicht erst seit dem gelben Ereignis wissen wir, dass Frauen anders ticken. In Berlin gab es die etwas andere Preisverleihung. Es ist wirklich beachtlich wie viele Interviews von Frau M. dazu auftauchten und blubb und blubb … Ob die Größe ihres Mundes proportional zu ihren linguistischen Fähigkeiten steht? Ob Frau S. sich dieses hochwertige Material auch mal gönnt? Ob die Hefner Gemeinde, die sich paarweise noch nicht mehrheitlich dazu durchringen konnte, jemals gefallen daran findet? Fragen über Fragen! Klar ist nur, dass die Lösung aus mindestens einem Axiom besteht: Zuhören, denn dann offenbart sich vieles von seiner Schokoladenseite;-)

    die vermeintlichen Heilsbringer

    Dienstag, 13. Oktober 2009 | 14:01 | ghost

    Zeiten in denen Maßstäbe wider der Vernunft gesetzt werden, verleiten oft dazu der Natur etwas auf die Sprünge zu helfen. Dabei geht es nicht immer um zu wenig sondern auch um zu viel. Geschmäcker werden dabei eindeutig von den Kulturkreisen geprägt und es besteht die Gefahr nur die Fassade zu beeinflussen. Die viel beschworenen inneren Werte existieren nur im kommunikativen Repertoire, um den Hang zur Oberflächlichkeit zu verbergen. Sind Charakterzüge wirklich so uninteressant und vernachlässigbar?
    Ist eine harmonisch ausgeglichene Frau nicht ein wahrer Segen. Kann das schwache Geschlecht nicht ein starker Freund in der Not sein, wenn sie belastbar und zugleich einfühlsam ist. Von einem perfekt entwickelten Menschen könnte man dann sprechen, wenn sie überdies noch liebevolle Aufopferung verkörpert und eine tiefgängige Konversation bevorzugt. Um die Waage im Gleichgewicht zu halten sollten Männer auch an sich arbeiten und mehr Anteilnahme an der Weiblichkeit zeigen und sich nicht beim kleinsten Gegenwind hängen lassen. Findet der Mann in Meditation zurück zu seiner Mitte und zu völliger Entspannung, stünde das Zusammenwirken beider Geschlechter unter einem guten Stern.