Born of Osiris – The discovery

Sonntag, 15. Mai 2011 | 11:21 | ghost

Die Jungs aus irgendeinem Kaff im mittleren Westen teilen amtlich aus auf ihrer neue Scheibe „The discovery“. Es fühlt sich an wie eine schallende Backpfeife, erst knallt es und dann sieht man die Sternchen fliegen. Liegt wohl auch an der Mischung aus Death, Prog und kosmischen Synths. Die kleineren Schwachpunkte an der Scheibe sind, dass der Ronnie ohne Strich und Komma herumschreit und sich die Songs ähnlich sind. Das ist eigentlich nicht schlecht, da die Songs randvoll mit Hörerlebnissen sind. Dadurch erschließen sich die Songs aber nicht sofort und es bleibt nur ein ordentlichen Knall hängen, aber der ist dafür schön saftig. Getrost kann man als begeisterter Jünger Mt 5:39 befolgen… Amen

Noch mehr tot als tot?

Dienstag, 3. Mai 2011 | 10:18 | ghost

Seit gestern früh jubelt die Welt über ein längst überfälliges Ereignis, wie manche meinen. Man muss endlich zu der Vergänglichkeit stehen und nicht nur Jahre lang darüber diskutieren und fleißig dementieren. el presidente Obama macht jetzt endlich den Deckel drauf und schenkt dem Gejagten eine Bestattung streng nach islamischer Art. Verdient hat er es sich auf jeden Fall, als ehemaliger Angestellte, wie Fidel Castro feststellte, obwohl die CBS Quelle verschwunden ist. Ob der Untergetauchte nun wirklich versenkt werden kann, weil er möglicherweise gar nicht mehr verfügbar ist, wird beim Wiederauftauchen dieser Webseite unwichtig. Wem die Denise bisher verheimlicht wurde, kann sich hier von seiner Bevormundung befreien und vielleicht auch in den Jubelchor einstimmen, denn nicht nur el Obi findet eine Lösung, wenn sich keiner dafür gefunden hat oder es schon zu lange vernachlässigt wurde.