Android vs. WebOS

Sonntag, 3. Juli 2011 | 17:06 | chef

Vorgeschichte:
Auf meinem Milestone habe ich das Android Update 2.2.1 eingespielt und das Ergebnis war nicht wirklich gut, auch als das Telefon wieder funktionierte.
Nachdem das Pre Plus unter 160 € kostet, musste ich nicht lange überlegen, um WebOS zu testen. Alternativ hätte ich auf das Pre 3 warten können, aber über 400 € für ein unfertiges System auszugeben war mir dann doch etwas zu viel. Das Pre 2 entspricht dem Pre Plus, aber wird mit WebOS 2.0 ausgeliefert, statt 1.4.5, was aber keine Rolle spielt, da Updates für das Pre Plus auf WebOS 2.1 verfügbar sind.
Machen wir gleich mal eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile.

Android:

    Vorteile:

  1. viele gute Apps (Öffi, Railnavigator, gStrings etc.)
  2. Akku hält nach dem Update 2.2.1 viel länger (im Standby mehr als 4 Tage)
  3. intuitives Menü für Einstellungen
  4. praktische Widgets und Links die auf dem Desktop angelegt werden können
    Nachteil:

  1. Telefon wurde stellenweise recht langsam
  2. Home Button reagiert manchmal gar nicht
  3. durch das Update hat sich Google regelrecht ausgebreitet
    diese Apps lassen sich nicht mehr deinstallieren (Places, Navigation, Latitude, Facebook, Spracherkennung); bei den alten Android Versionen war es möglich Maps zu nutzen aber Places, Latitude etc. zu deinstallieren
  4. der interne Speicher wird dadurch regelrecht zugemüllt
  5. für weitere Apps muss man erst andere Apps deinstallieren
  6. ständig laufen irgendwelche Programme im Hintergrund, obwohl man diese beendet hat

WebOS

    Vorteile:

  1. guter Browser
  2. sehr gute Synchronisation mit so ziemlich allem was man finden kann
  3. das Display ist sehr angenehm, weil selbst bei direkter Sonneneinstrahlung der Text gut lesbar ist. Der Hintergrund wird dann leicht grau und man hat das Gefühl als würde die Schrift darüber schweben, wie zwei Schichten die übereinander liegen.
  4. pReader App mit der man txt, palm doc, azw, html etc. betrachten kann, das Gute daran ist der Autoscroll und dass man den Hintergrund auf Schwarz stellen kann
  5. sehr guter Email Client, den man mit jedem Provider nutzen kann, was bei Android etwas anders gehandhabt wird. Wenn man nicht Google Mail verwendet, dann muss man sich mit den eher schlechten Mail Apps zufrieden geben
  6. die Handhabung durch Wischbewegungen zum Schließen oder Löschen ist genial; noch nie hat man sich so über Spam gefreut, den man mit einem kurzen Wischer nach rechts im Mailclient beseitigt
  7. die Kamera macht selbst bei schlechtem Licht relativ gute Bilder (die Milestone Kamera, liefert nicht einmal bei optimalen Verhältnissen passable Bilder)
  8. durch den Touchstone wird das Laden noch leichter und man kann dadurch den Präsentations Modus verwenden
  9. Programme können geschlossen werden und laufen nicht im Hintergrund weiter
  10. kein Platzproblem bei Apps, weil es einen großen Speicher gibt
  11. einfach drauflos Tippen ohne Programme starten zu müssen, WebOS zeigt dann die Ergebnisse an
    Nachteile:

  1. WebOS ist relativ nackt am Anfang, man muss sich erst Patches über Preware installieren
  2. keine virtuelle Tastatur
  3. keine Tastaturbeleuchtung nach Update zu 2.1 (erst durch Patch)
  4. mache Buchstaben und Zeichen sind mit der Umschalttaste schlecht einzugeben (z.B. ä, ß )
  5. Akku hält fast nur einen Tag, wenn das Netz wechselhaft ist, dann kann der Akku auch schon mal nach einem halben Tag leer sein. Warum auch immer… vielleicht wird dann zu oft nach einem Netz gesucht
  6. wichtige Einstellungen können nicht gemacht werden z.B. GSM (nur 2G oder komplett ausschalten); nicht jeder hat einen Datentarif und will nur Wlan nutzen
  7. Ein Einstellungsmenü gibt es nicht nur ein paar Programme z.B. Wlan, Töne, Bildschirm… etc.
  8. zwar kann man einiges mit den Patches über PreWare lösen, aber die Akkulaufzeit wird dadurch noch schlechter

Zusammenfassung:
Das Android System hinterlässt einen ausgereiften Eindruck und man kann es mit vielen brauchbaren Apps „aufgerüstet“. Ein Teil der Probleme, die ich mit dem Milestone habe sind bei anderen Android Smartphones nicht gegeben. Die Handhabung vom Pre Plus ist genial und mach Spaß, leider hat man das Gefühl, dass das WebOS noch eine Baustelle ist, weil man erst Preware installieren muss, um die nötigen Patches etc. zu bekommen.

KO Kriterien:
Bei Akkulaufzeit, Apps und Einstellmöglichkeiten hat Android eindeutig die Nase vorne, was etwas schade ist, weil man das Pre trotz seiner Macken schnell liebgewinnt. Hoffen wir, dass HP die nötigen Impulse setzt, dass das WebOS in Zukunft mehr überzeugen kann.

Milestone – Android 2.2 (Froyo) Teil 2

Donnerstag, 28. April 2011 | 12:05 | chef

Am nächsten Tag war ich ziemlich überrascht, dass das Telefon wieder funktionierte. Ich habe das Milestone über Nacht weiterlaufen lassen ohne wlan.
Eine schlüssige Erklärung, warum es wieder geht, ohne dass ich etwas gemacht habe, habe ich nicht. Möglicherweise musste irgendwas synchronisiert werden oder irgendwelche Prozesse im Hintergrund waren nicht abgeschlossen. Die Aktivierung von der automatischen Synchronisierung wurde von mir gleich nach dem Update mehrere Male gemacht, ohne Verbesserung, das war es wohl nicht.

Jetzt kommen die wirklichen Neuerungen, nachdem alle Funktionen beim Milestone wie telefonieren, herunterladen vom Market etc. wieder gehen:

  • Adobe Flashplayer kann installiert werden
  • Wecker ist übersichtlicher, einfaches Ein- / Ausschalten
  • Das Uhr Icon ist neu, damit kann man eine Standardseite aktivieren. Auf der Seite wird die Uhrzeit, das Wetter und Knöpfe für Player, Wecker und Fotos angezeigt. Diese Seite kann man sehr dunkel machen und in Verbindung mit Screen timeout deaktiviert, hat man seine Tischuhr
  • Der Vibrationsalarm wird nur noch über das Menü eingestellt. Das ist gut, weil man beim lautlos stellen mit der Wippe über die Vibrationseinstellung drüber musste. Jetzt kann man gleich sagen, ob das Telefon vibrieren soll oder nicht
  • Am Browser wurde was geändert, weil jetzt beim Wiederstarten die letzte besuchte Seite angezeigt wird. Schneller ist er für meine Begriffe nicht geworden
  • Neue Anzeige (andere Symbole) beim Reaktivieren, sieht jetzt noch eckiger aus
  • 3G Mobile Hotspot, hab ich jedoch noch nicht getestet
  • es können Programme auf die SD Karte verschoben werden. Die Programme die viel Speicher benötigen z.B. Google können nicht verschoben werden und beim Verschieben wird nicht alles verschoben sondern die Größe reduziert sich nur um die Hälfte. Außerdem gehen durch das Verschieben die Widgets verloren, falls vorhanden
  • Neues Google Wetter Widget, mit News und anderen Infos… mir gefällt das Widget von Wetter.com jedoch besser
  • veränderte Bildschirmtastatur, mit Knopf für Spracheingabe und Smileys
  • Das sind nur die Neuerungen die mir aufgefallen sind, hier gibt es noch weitere Infos zu den Veränderungen


    Zwei kleine Probleme
    gab es noch, die man aber ganz leicht lösen kann:

  • Nach dem Update waren meine ausgewählten Klingel- und Alarmtöne nicht mehr gesetzt, da hilft dann die App Rings Extended, weil es sonst keine Einstellmöglichkeit gibt.
  • der Standard Player kann nicht auf die Mp3s auf der Speicherkarte zugreifen, oder er findet sie nicht. Es gibt eine recht gute App namens MixZing, die den Player ersetzten kann. Da hat man auch nicht das Problem, dass nach jedem Kopieren von Musik ein kompletter Scan auf die Verzeichnisse gemacht wird, was bei mir schon mal über 1h gedauert hat.
  • Zusammenfassung:
    Außer dem Flash Player, der jetzt läuft, sind keine wirklich großen Veränderungen gemacht worden. Ich finde auch nicht, dass das Android mit der neuen Version schneller läuft. Was auffällt ist, dass der interne Speicher immer weniger wird. Ist auch nicht wirklich gut, weil bei mir zuvor schon Platzmangel war.
    Subjektiv ist der Empfang besser geworden und der Stromverbrauch hat sich reduziert. Das kann ich aber nach zwei Tagen nicht wirklich sicher sagen.

    Fazit:
    Wer bisher mit der Version 2.1 zufrieden war, sollte sich nicht den Stress antun und 2.2 installieren. Nach dem Update hatte ich massive Probleme, zwar waren die am nächsten Tag weg, aber ich gebe euch keine Garantie, dass das bei euch auch so läuft. Besser noch warten bis ein stabileres Update von Motorola rauskommt.

    Motorola Milestone – Android Update 2.2 (Froyo)

    Dienstag, 26. April 2011 | 23:37 | chef

    Ich habe das Update nur eingespielt, weil ich endlich den Adobe Flashplayer installieren wollte, weil dieser unter der Androidversion 2.1 nicht läuft. Ja, das war ein Fehler, da das Update nur massenhaft Fehler produziert.

    Das sind die Neuerungen:
    - keine Downloads gehen mehr über den Market
    - es können keine Telefonate geführt werden (oder der Anruf wird z.B. nach 10 min ausgeführt)
    - es passieren reihenweise Abstürze
    - alles bewegt sich nur noch in Zeitlupe, wenn überhaupt
    - der Wecker ist unbrauchbar, da man nichts einstellen kann
    - der Standard mp3 Player funktioniert nicht mehr
    - etc.

    Positives:
    - hin und wieder laufen die Apps, wenn diese nicht abstürzen
    - das Wlan geht noch
    - ab und an werden die Widgets richtig angezeigt (z.B. Player, Stromsparmodul, Zeit etc.)
    - das Milestone fährt bei jedem Neustart wieder hoch

    Das ganze hört sich jetzt recht zynisch an, aber das ist wirklich so bitte. Das Update ist totaler Schrott. Die Probleme gibt es schon mehrere Wochen und trotzdem kann man den Mist noch über die Motorola Seite herunterladen, ohne dass auf diese Probleme hingewiesen wird.

    Fazit:
    Bloß die Finger weg von dem Update!
    Möglicherweise muss ich das Milestone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, da man momentan nicht auf 2.1 zurückkommt oder ich verwende mein altes Telefon wieder, bis ein vernünftiges Update herauskommt.

    Times Of Grace – The hymn of a broken man

    Samstag, 15. Januar 2011 | 16:44 | ghost

    Was ist das denn? Obwohl die US Boys relativ zügig das Album beginnen, ist man meistens versucht, mit dem rechten Fuß das Gaspedal durchzutreten. Irgendwie lullt das niedrige Grundtempo ein und wenn die Gitarren zu knattern beginnen und das Schlagzeug losdonnert, dann läuft das innere Metronom in dem schleppenden Tempo weiter. Was soll das sein? Doom Rock? Das Tempo wird viel zu oft verschleppt und man möchte am liebsten den Buben zurufen, jetzt haut endlich mal rein. “The hymn of a broken man” ist trotz der etwas seltsamen Mischung als Debüt mehr als gelungen und sehr abwechslungsreich und farbenfroh gestaltet; es sprüht geradezu vor Kreativität. Allerdings hätten Times Of Grace öfters den Starkstrom zuschalten können, auch auf die Gefahr, dass sie dadurch in der breiten Metalcore Masse verschwinden. Jungs, schnell das habt ihr auch super drauf!

    Tankard – Vol(l)ume 14

    Montag, 27. Dezember 2010 | 16:27 | ghost

    Die Frankfurter sind ihrem Stil über die Jahre treu geblieben. Auch auf dem neuen Album “Vol(l)ume 14” erkennt man vieles sofort. Hin und wieder gibt es ein paar neue Töne, aber im Allgemeinen findet man sich gut zurecht. Die Jungs sind vielleicht nicht die besten Thrasher, aber dafür sind sie mit Abstand die Sympathischsten. Dies beweisen sie auch in ihrem neuen Video. Die Monotonie die sich mit der Zeit einstellt, dürfte bei über 1 Promille nicht mehr gegeben sein. Zum Saufen ist die Musik wunderbar, aber nüchtern verpufft der Glanz etwas schnell.

    Installieren von Windows mit USB Stick

    Sonntag, 28. November 2010 | 17:32 | chef

    Nachdem viele Netbooks oder MiniPCs keine DVD etc. Laufwerke mehr besitzen, kann man nur noch über USB ein Betriebsystem installieren. Im Folgenden wird gezeigt wie das ganze funktioniert.

    Benötigt:
    - USB Stick > 2 GB
    - Windows Betriebsystem als Image (ISO)
    - 7 zip
    - RMPrepUSB

    Ablauf:
    1) USB Stick formatieren mit RMPrepUSB
    2) Windows auf den Stick kopieren
    – bei RMPrepUSB kann man z.B. von einem Laufwerk Daten kopieren
    - bei mir kam jedoch ein Fehler und Windows konnte nicht kopiert werden
    - alternativ kann man dann das Image auf den Stick entpacken mit 7 zip
    3) MiniPC mit USB Stick starten und falls dieser nicht erkannt wird Bioseinstellungen anpassen bzgl. USB und booten von Laufwerken
    4) Stick entfernen, nachdem alle Dateien etc. kopiert wurden
    5) Installation wird dann abgeschlossen

    Fazit:
    Eine Installation von einem USB Stick kann ich nur empfehlen, auch bei Rechnern die über ein Laufwerk verfügen, weil es schneller und praktischer ist und die Sticks mittlerweile fast nichts mehr kosten.

    Linkin Park – A Thousand Suns

    Samstag, 30. Oktober 2010 | 16:40 | ghost

    Die Schar der Hörer, die herumjammern, dass “A Thousand Suns” nichts mehr mit den Chart Stürmern aus LA gemein hat, haben ihren Musikgeschmack so kultiviert, wie ein täglicher Fastfoodjunkie. Bei Linkin Park waren schon immer Elektro- und Hip Hop Elemente vorhanden. Am Songwriting hat sich wenig geändert, nur die Interpretation wurde abgewandelt. Mark schreit jetzt weniger herum und die Gitarren sind jetzt meistens dezent im Hintergrund. Somit kann endlich mal die ganze Kreativität von Linkin Park erblühen. Bei dem Album zeigt sich wer ein wahrer Linkin Park Fan ist und wer zu den dummen Charthörern zählt, die ihren Geschmack an den Top 10 festmachen. Der Absturz aus den Album Charts passierte relativ schnell, nachdem Linkin Park in vielen Ländern auf Platz 1 eingestiegen war, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass die breite Masse der Konsumenten nur noch in Schubladen denkt und auf Dosenfutter steht. Das ist eine der Scheiben, die einen auch ohne laute Gitarren mitreißt, weil das Genre bei dem genialen Songwriting völlig egal ist.

    IN THIS MOMENT – A Star Crossed Wasteland

    Samstag, 17. Juli 2010 | 07:21 | ghost

    Auf “A Star-Crossed Wasteland” erlebt man eine sehr wechselhafte Maria. Zum Einen schreit sie alles in Grund und Boden, als hätte man dem Baby die Rassel weggenommen und zum Anderen schnurrt sie wie ein Kätzchen, das jedoch eher seltener. Maria klingt beim Schreien nicht nur überzeugend wütend und sehr zornig sondern heult fast schon auf wie eine Sirene. Am Schluss, nach all den Schreitiraden, sitzt das Baby da, funkelt einen liebevoll mit den blauen Augen an und singt “World in Flames”, was alleine schon ein Kaufgrund ist. Mit diesem Album haben sich In This Moment eindeutig vom beliebigen Rock und Metel-Core abgegrenzt und “A Star-Crossed Wasteland” plätschert nicht so handlich dahin wie “The Dream“. Wer montags aufstehen muss oder auf die Bahn angewiesen ist braucht die Scheibe, nur sollte man aufpassen, beim Mitsingen nicht zu überhitzen, wenn sich die Klimaanlagen bei 32 Grad verabschieden.

    Emergency Gate – The Nemesis Construct

    Dienstag, 11. Mai 2010 | 11:57 | ghost

    Der Sound bei Emergency Gate zeigt eher skandinavischen als bayuvarischen Ursprung und orientiert sich mit “The Nemesis Construct” an bekannten Größen aus dem Melodic Death Bereich. Alles klingt recht durchdacht, nur manchmal hat man das Gefühl, dass Daniel einen Flipperautomat im Studio hatte oder zu oft auf der Loveparade war. Ein paar Synths sind ziemlich grenzwertig und klingen nach Colarausch auf einem Kindergeburtstag. Das Video ist etwas Banane, aber an der Musik gibt es nichts auszusetzen und das Album kann über so manchen Schwächeanfall, bei anderen Bands aus dem Genre, hinwegtrösten.

    Avatar – Avatar

    Samstag, 10. April 2010 | 11:20 | ghost

    Auf ihrer neuen Scheibe machen Avatar, nicht zu verwechseln mit der Band gleichen Namens aus Rumänien, keine Gefangene. Wer auf Göteborg steht, der wird “Avatar” lieben. Zum näheren Kennen lernen kann man der Frontsau Johannes im Studio über die Schulter hören und in Jubelstürme ausbrechen oder vor Schreck davonlaufen. Wer meint, dass es In Flames oder Dark Tranquillity auf den letzten Alben etwas an Inspiration gefehlt hat, kann sich neuen Input bei den Melodic Metallern aus dem schönen Schweden holen… ;-)

    Zeromancer – The death of romance

    Freitag, 9. April 2010 | 20:56 | ghost

    Wenn Rock auf Wave trifft muss nicht unbedingt Gothic rauskommen. Auf “The death of romance” ist der Synth Teppich nicht mehr ganz so dicht wie früher und verschmilzt mit den Gitarren zu einer Einheit. Die Songs klingen dadurch runder und einen Tick rockiger. Wer bei dem Cover die Lena in Strapse auf der Couch liegen sieht, der sollte dringend zum Augenarzt!

    Android Email

    Sonntag, 24. Januar 2010 | 21:05 | chef

    Probleme beim Verfassen von Email mit Standard Mailprogramm und K-9.

    Ausganskonto:
    - es kann nicht das Ausgangskonto gewählt werden, wenn mehrere vorhanden sind
    - zum Versenden wird immer das Standardkonto verwendet

    Empfänger:
    - das Feld “an” bezieht sich nicht auf die Kontakte vom Telefon
    - die Kontakte kommen von GMail
    - man muss erst alle Kontakte bei GMail anlegen, wenn man sie nicht immer mühsam eintippen will

    Mails aus Kontakten
    - man kann aus den Kontakten vom Telefon auch Mails verschicken
    - aber wenn die Mail an mehrere Personen geht, dann muss man tippen
    - oder die Kontakte sind in dem GMail Account vorhanden
    - kurz gesagt, eine wirklich unschöne Sache

    GMail
    - GMail speichert alle neuen Absender unter den Kontakten im Telefonbuch
    - nur GMail kann bei “an” auf Mailadressen aus den Kontakten aus dem Telefonbuch zugreifen
    - eine klare Benachteiligung für Benutzer die ihre Mails nicht mit GMail verschicken wollen

    Wirklich enttäuschend das Verhalten von Google. Die kostenlosen Services von Google bekommt dadurch eine ganz andere Bedeutung, wenn man diese benutzen muss, um keine Nachteile zu haben.